Waboose -

Die Kraft des Nordens, von Waboose, ist die Kraft der Erneuerung und der Reinheit.

Die Jahreszeit von Waboose ist der Winter, wenn die Erde ruhend in einen scheinbaren Schlaf verharrt. Die Tageszeit von Waboose ist die Nacht, wenn sich die Wesen des Tages im Schlaf, dem kleinen Tod, befinden. Im menschlichen Leben ist die Zeit von Waboose das Alter,in dem das Haar weiß wird wie der Schnee, der Körper einen langsameren Rhythmus annimmt und der Verstand sich reinigt – denn die Gedanken an die Erde haben sich in die Gedanken an den Geist verwandelt. Aber dieser Schlaf ist nur äußerlich.Was geschieht mit den Dingen im Winter, wenn die Zeit wie festgefroren ist, wenn Nichts zu wachsen scheint? Die Samen eines ganzen Jahresabfaufs liegen in der Erde begraben,in Ruhe und Läuterung. Hier sammeln sie die Energie, die sie brauchen, um neues Leben hervorzubrechen, sobald die Wärme von Vater Sonne aus dem Süden zurückkehrt,um Mutter Erde zu erwärmen.Während die Erde an der Oberfläche schläft, entsendet sie ihre tiefsten Energien an all ihre Kinder. In dieser Zeit bereitet sie sich auf die Zeit des schnellen Wachstum vor, die folgen wird.

In der Nacht, in der man ausruht, kommen viele dem Geist näher, als sie es zu irgendeiner wachen Stunde vermögen. Während sie schlafen, lernen viele die Lektionen, die sie nicht lernen können oder lernen wollen, wenn sie wach sind. Während sie von der Welt scheiden,die sie gewöhnlich ungibt,einer Welt die von äußeren Dingen angefüllt ist, werden sie in der Welt des Geistes, jene Welt, die man ständig in sich trägt,neu geboren.

In einer ähnlichen Weise gelangen die Menschen in ihren späten Jahren zu einer Phase der Ruhe,die es ihnen ermöglicht,ihr Leben und die Lehren,die sie mit auf den Weg bekommen haben, zu betrachten und sich auf das schnelle Wachstum und lernen vorzubereiten,das stattfinden wird, wenn sie sowohl die Welten als auch die Gestalt gewechselt haben, in diesen Jahren werden die Gedanken zu Träumen von der Jugend.Alle Lektionen des Geistes, die gelernt worden sind,erwachen zu neuen Bewusstsein,während sich die Menschen auf ihre eigene Erneuerung vorbereiten. Die Kraft von Waboose ist eine paradoxe Kraft.Sie ist neues Leben,bedeckt mit dem Mantel des Todes, schnelles Wachstum,bedeckt mit dem Mantel der Rast.Es ist die Kraft der Eisgöttin unter deren eisbedeckten Äußeren ein warmes Herz schlägt!

Es ist die Kraft des neuen Lebens,das in einem scheinbar faulenden Samen zu pulsieren beginnt. Es ist die Kraft des Schnees,der Wasser auf eine trockene und dürstende Erde bringt.

Es ist die Kraft des Eises, das große Felsen in kleine Stücke zersprengt. Es ist die Kraft des kalten Windes, der Wasser zu Eis gefrieren lässt. Es ist die Kraft der Bäume, die mit Eiskristallen, die im Nordwind tanzen,bedeckt sind.Es ist die Kraft der Tiere die sich auf der Suche nach Wärme zusammendrängen und gemeinsam ihre Nahrung erbeuten. Für Menschen kann die Zeit von Waboose eine Zeit der Prüfung sein. Für Jene, die in der Natur leben, ist sie eine Zeit, in der die Kälte einen dazu zwingt, mehr Zeit im Haus zu verbringen und mit Menschen, mit denen man lebt, enger zusammenzurücken.es ist eine Zeit der Prüfungen für alle menschlichen Beziehungen, da die erzwungene Nähe Dinge eröffnet, die die Menschen entweder ignorieren oder denen sie entfliehen,wenn das Wetter es erlaubt, mehr Zeit im Freien zu verbringen.Es ist eine Zeit, in der der Nordwind am kältesten bläst – so kalt, dass man es in der Magengrube fühlen kann und sich fragt, ob es jemals wieder warm werden wird.Es ist dies eine Zeit, in der die Natur dich auf dich zurückwirft und dich zwingt, Bereiche zuerforschen, die unter anderen Umständen unerforscht blieben. Wenn sie auch eine Zeit der äußeren Ruhe ist, ist die Zeit von Waboose doch eine Zeit des inneren Wachstums.

Das Tier, das mit Waboose verbunden ist, ist der weiße Büffel. In den alten Tagen war der Büffel das Tier, das von seinen Leben gab, um die Menschen am Leben zu erhalten. Wenn sie Fleisch brauchten, gab der Büffel sein Fleisch. Wenn sie Unterkunft brauchten, gab ihnen der Büffel sein Fell für Kleidung und Tipis. Der weiße Büffel war ein sehr seltenes Tier und wurde als heiliger Bote betrachtet. Er stellte den Geist dar,der den Menschen von sich und seinem Wesen alles gab. Es war die weiße Büffelfrau,die die heilige Pfeife zu den Menschen brachte.

Wie der Geist von Waboose brachte der Büffel sowohl die Erneuerung des Körpers wie auch des Geistes und die Reinheit seiner Anwesenheit, um die Gedanken all jener zu läutern,die ihn sehen. Die Farbe von Waboose ist weiß. Weiß ist die Farbe der Reinheit, des Gleichgewichts, der Lebenerneuerung.Weiß ist die Summe aller Farben und stellt Ent wicklung und Vollkommenheit dar. Die Monde des Nordens sind der Mond der Erneuerung,der Mond der Rast und Reinigung und der Mond der Winde.Menschen, die in diesen Positionen geboren sind und Menschen die in diesen Positionen stehen,werden die Eigenschaften von Waboose in sich vereinigen und die Dinge lernen müssen,die diese sie lehren kann: Geduld,Reinheit und Erneuerung. Alle Menschen der Waboose-Monde tragen überdurchschnittliche Fähigkeitrn in sich,in die mystischen Reiche vorzudringen und die Kräfte nutzen zu lernen, die diese Reiche ihnen verleihen können. Es ist für sie ein leichtes, die Heilkunst zu erlernen und andere psychische Kräfte zu entickeln.

Sie alle teilen die Notwendigkeit, sich fest mit der Erde zu verwurzeln und sowohl ein Teil der Erde wie auch des Himmels zu sein. Sie alle müssen lernen, ihre Emotionen frei fließen zu lassen, um nicht an einen Punkt der Blockierung zu gelangen.an dem eine spirituelle Weiterentwicklung erschwert würde.

Sie alle sind gesellige Menschen, die es gewöhnlich vorziehen, Beziehungen entweder auf einer oberflächlichen Ebene zu halten oder auf einer, in der sie eindeutig die Macht haben. Es fällt ihnen schwer zu anderen Vertrauen zu fassen,obgleich es ihnen keineswegs schwerfällt,andere gern zu haben.Sie haben die Fähigkeit, die Macht der Verjüngungen zu erfassen,vorausgesetzt, daß sie sich einer ständigen inneren Reinigung unterziehen.

Quelle: Sun Bear, Janet Woolverton (Übersetzer), Das Medizinrad, Goldmann, November 1997

Das Standardwerk zu den zwölf indianischen Monden mit ihren Totems.

Das Medizinrad lehrt ein neues, ganzheitlich-spirituelles Verständnis von Natur und Erde. Es basiert auf der indianischen Vorstellung vom menschlichen Leben als einem Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt; einem Kreis, der seinerseits eingebettet ist in den Zyklus des Kosmos, der den Menschen umschließt. Nach diesem Verständnis tritt der Mensch an einem bestimmten, zu ihm passenden Mond in den Kreis ein. Ihm werden damit gewisse Kräfte, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten verliehen, die im Symbol des jeweiligen Tieres ihren Ausdruckfinden.